Man-Made Faser

 

Bambusviskose

Bambus ist in Asien heimisch und zeichnet sich aus durch ein schnelles, natürliches Wachstum bis zu 1m pro Tag. Damit produziert die Pflanze viermal mehr verwertbares Holz als zum Beispiel Eiche und filtert zusätzlich deutlich mehr CO2 aus der Luft. Auch Bambus ist überaus anspruchslos und unempfindlich und benötigt daher zum Wachsen keine Pestizide, nur wenig Dünger und Bewässerung. Die Umwelt und Wasserressourcen werden geschont. Bambus liefert damit prinzipiell eine umweltfreundliche Faser, die biologisch abbaubar ist. In der Textilindustrie wird jedoch meist Viskose-Bambus verarbeitet, eine aus der Bambuszellulose gewonnene industriell hergestellte Faser, die statt Holz den Rohstoff für die Zellulose liefert. Dieses konventioenelle Viskose-Verfahren kommt leider nicht ohne den Einsatz von Chemikalien aus. Als reine Naturfaser ist Bambus aber kaum für Textilien geeignet. 

Textilien aus Bambusviskose sind atmungsaktiv und angenehm leicht und bequem direkt auf der Haut zu tragen. Feuchtigkeit kann sehr gut absorbiert werden und schnell wieder abgegeben werden, wodurch die Haut auch im Sommer länger kühl und trocken bleibt. Sie zeichnen sich aus durch einen weichen kaschmirähnlichen Griff und seidigen Glanz, sind knitterbeständiger und widerstandsfähiger als Baumwolle. 

Im Shop finden Sie reinen Bambusstoff und interessante Mischungen mit Hanf, Baumwolle und Ramie.

 













 
        Bambuspflanze ©Antonel-istockphoto.com
 

Braunalge Kombu ©Fernando Sanchez Cortes-shutterstock.com







 

Lyocell-SeacellTM LT

Die Grundlage der SeaCell Hightechfasern ist ein ganz besonderer nachwachsender Rohstoff: Braunalgen aus dem einzigartigen Ökosystem der isländischen Fjorde. Sie werden ressourcenschonend und nachhaltig geerntet von der Smartfiber AG.

Dabei wird nur ein nachwachsender Teil der Alge entfernt, was ein erneutes Austreiben ermöglicht. Dieser wird getrocknet, zerkleinert, gemahlen und durch ein patentiertes Verfahren gleichmäßig in natürliche Zellulosefasern aus Holzzellstoff aus Buche/Eukalyptus integriert. Somit bleibt die Wirkung der Algen auch nach zahlreichen Waschvorgängen erhalten. SeaCell wird ausschließlich aus nachhaltigen Rohstoffen (Holz und Algen) mit der innovativen energie- und ressourcenschonenden Methode des Lyocell-Verfahrens hergestellt. Hierbei erfolgt die Produktion in einem geschlossenen Kreislauf ohne freigesetzte Chemikalien, die als Abfall anfallen. Die Algen sind somit völlig unbehandelt und ihre biologischen Werte bleiben erhalten.

Algen verstoffwechseln Mineralien aus dem Meerwasser und enthalten dadurch einen hohen Anteil an Spurenelementen, die an den Träger/die Trägerin abgegeben werden. Das führt zu einem aktiven hautschützenden und entzündungshemmenden Austausch zwischen Stoff und Haut. Die Remineralisierung der Epidermis wird gefördert. Durch die natürliche Hautfeuchtigkeit werden die Vitalstoff der Alge freigesetzt, die den Zellregenerationsprozess anregen und zur Linderung von Hautkrankheiten und Juckreiz beitragen kann. SeaCell-Fasern sind atmungsaktiv, sehr weich, seidig und anschmiegsam und besitzen eine dauerhaft antimikrobielle Wirkung. Seine vollständige biologische Abbaubarkeit versteht sich von selbst. Textilien mit eigebundener SeaCell Faser vermitteln ein Gefühl höchstem Tragekomforts z.B in Unterwäsche, Sportkleidung und Heimtextilien.

Im Shop finden Sie Lyocell-Seacell™LT in interessanten Mischungen mit Lyocell, Baumwolle, Viskose und CottonX™.

 
 

Lyocell

Grundlage der Lyocell-Faser ist Zellulose aus Eukalyptus- oder Buchenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Für die energie- und ressourcenschonende Methode wird nur eine Chemikalie verwendet, die in einem geschlossenen Kreislauf fast vollständig zurückgeführt wird, ohne Chemikalien als Abfall freizusetzen. Dadurch erfolgt eine drastische Reduktion von umweltbelastenden Stoffen im Vergleich zum herkömmlichen Viskose-Verfahren. Durch die Verwendung regenerativer Zellulose aus Holz ist der Flächenverbrauch von Lyocell-Fasern weitaus geringer als bei Baumwolle. Somit entsteht eine Chemiefaser auf natürlicher Polymerbasis, die zudem vollständig biologisch abbaubar ist.

Die hautfreundlichen Lyocell-Textilien lassen sich sehr komfortabel direkt auf der Haut tragen, denn sie sind atmungsaktiv und klimaregulierend, im Sommer angenehm kühl. Feuchtigkeit wird sehr gut absorbiert und schnell wieder abgegeben. Der Stoff erinnert in Glanz und Fall an Seide, trotzdem ist er sehr dauerhaft, strapazierfähig und reißfest. Lyocell ist z.B. wunderbar zu verwenden für Unterwäsche, Sportkleidung und Heimtextilien.

Im Shop finden Sie interessante Lyocellmischungen mit Lyocell-Seacell™LT, Baumwolle und CottonX™.

 














 
                 Baumgruppe  ©Artiste2d3d-shutterstock.com



 
 

Micromodal®

Für die Zellulose zur Modal-Herstellung wird zu 100% Buchenholz aus heimischen forstwirtschaftlichen Abfallprodukten als Rohstoff verwendet. Da die Bäume im Wald wachsen ohne zusätzliche Bewässerung, Dünger, Pestizide und Herbizide werden die Umweltkosten drastisch reduziert. Der Wasser- und Energieverbrauch ist deutlich geringer als bei Baumwolle, der Stoff nachhaltiger. Die feinere Variante der Modalfaser, das Micromodal® ist eine geschützte Marke der Lenzing AG. Modal wird im Viskose-Verfahren hergestellt.

Textilien aus Micromodal® sind extrem saugfähig und nehmen ca. 50% mehr Feuchtigkeit auf als Baumwolle. Diese wird auch sehr schnell wieder abgegeben. Micromodal® ist atmungsaktiv, strapazierfähig und weist eine höhere Festigkeit als Viskose auf. Es hat einen kühlenden Effekt, wärmt aber nicht. Farbe und Form des elastischen, knitterarmen Stoffs bleiben auch nach vielen Wäschen stabil. Seine weiche glatte Oberfläche, die Leichtigkeit und der seidige Glanz machen ihn perfekt geeignet für hautnahe Produkte wie z.B. Sportkleidung, Bettwäsche oder Unterwäsche. Da er so gut wie kein Allergie-Potenzial aufweist, ist er eine nachhaltige Alternative für Allergiker.

Im Shop finden Sie interessante Mischungen mit Crabyon®, Milchfaser und Baumwolle.

 

Ecoviscose

Ecoviskose ist eine Mischung aus 20% Viskosefasern Ecovero® der Lenzing AG sowie 80% Viskosefasern derselben Firma. Der nachwachsende Rohstoff für die Zellulose der Ecoviskose stammt aus lokalen zertifizierten erneuerbaren Holzquellen z.B. von Buchen oder Fichten. Somit werden die natürlichen Wasserressourcen nicht belastet und auf den Einsatz von Pestiziden kann verzichtet werden. EcoVero wird in einem umweltbewussteren, chemischen Viskoseverfahren hergestellt, dessen Abwasseraufbereitung laut Hersteller optimiert wurde. Dabei entstehen 50 % weniger Emissionen und Wasserbelastung im Vergleich zur konventionellen Viskoseherstellung. Der Wasserverbrauch von EcoVero beziehungsweise Viskose allgemein ist deutlich geringer als bei Baumwolle.

Die allergikerfreundliche Viskose trägt sich angenehm weich, fließend und vermittelt ein hautsympathisches Tragegefühl. Sein edler seidiger Glanz, die Farbbrillianz, Leichtigkeit und Gleiteigenschaften machen den Stoff zu einem idealen Futterstoff. Er ist zudem antistatisch und haftet nicht an darüber- oder darunterliegenden Textilien. Viskose ist optimal feuchtigkeitsregulierend und stark absorbierend, dabei atmungsaktiv und kühlend.

Im Shop finden Sie verschiedene Stoffe aus Ecoviskose mit und ohne Elasthan.


 
 
 

Lenpurviskose

Lenpur wird aus einer Zellulosefaser hergestellt, deren besondere Eigenschaften von einer nordamerikanischen Weißkiefernart stammen. Dabei wird ausschließlich das Holz von Ästen und Zweigen aus nachhaltigen Rückschnitten speziell kultivierter Bäume verwendet. Diese können wieder ausschlagen und es ist keine Rodung von Wäldern notwendig. Die Cellulose Gewinnung für die Lenpurfaser erfolgt ähnlich wie im umweltfreundlichen Lyocell-Verfahren mikroorganisch ohne Verwendung von chemischen Zusätzen, was den Stoff zu einer sinnvollen nachhaltigen Alternative macht.

Lenpur ist hygroskopisch, absorbiert 35% mehr Feuchtigkeit als Baumwolle und gibt diese auch sehr gut wieder ab. Seine thermoregulierenden Eigenschaften lassen ihn angenehm kühl im Sommer und wärmend im Winter tragen. Lenpur hat einen sehr weichen kaschmirähnlichen Griff und weist einen seidigen Glanz auf. Gerüche werden nur schwer aufgenommen, das Kleidungsstück bleibt länger geruchsfrei und muß weniger oft gewaschen werden. Auch nach vielen Wäschen bleibt der Stoff beständig in Form und Farbe. Lenpur ist außerdem antistatisch und atmungsaktiv. Als Textilie lässt es sich sehr gut verwenden in Sportwäsche, Unterwäsche, Hemden, Strümpfen und Heimtextilien.

Im Shop finden Sie einen Lenpurstoff mit 5% Elasthan. 

 














 
             Pinus Sabiniana Weiß-Kiefer, Zapfen ©Sundry Photography-shutterstock.com


 
 














 
Baumwollsamen ©Toko Kawatoko-shutterstock.com







 

BembergTM  Cupro

BembergTM Cupro ist eine regenerierte Zellulosefaser. Sie wird aus einem bei der Verarbeitung anfallenden und in der Regel als Abfall entsorgten Nebenprodukts der Baumwollindustrie gewonnen. Somit wird die ganze Pflanze genutzt. Die den Kern der Pflanze umhüllenden, kurzen flaumigen, nicht verspinnbaren Samenhaare (Linters) werden durch ein chemisches Verfahren mittels einer Kupfer-Ammoniak-Lösung von den Kernen gelöst und zu einem Endlosfaden versponnen.

Früher wurden die verwendeten Chemikalien unsachgemäß entsorgt, was dem Ruf von Cupro schadete und die Produktion fast zum Erliegen brachte. Inzwischen produziert es nur noch die japanische Firma Asahi Kasei Cupro. Sie ist für die Produktion in einem innovativen geschlossenen Kreislauf nach dem GRS (Global Recycled Standard) zertifiziert. Fast komplett werden die zur Herstellung notwendigen Rohstoffe und Chemikalien rückgewonnen und wiederverwendet. Die Energie stammt aus erneuerbaren Quellen, wie z.B. eigenen Wasserkraftwerken.

Sein fast perfekter runder Querschnitt sorgt für eine glatte, sanfte und seidig weiche Oberfläche mit hohem Tragekomfort. BembergTM Cupro ist in Griff und Aussehen der Seide ähnlich. Er ist sehr leicht, anschmiegsam, weich fließend und besitzt einen feinen Glanz. Trotzdem ist die Faser strapazierfähig. Menschen mit empfindlicher Haut finden in BembergTM Cupro einen antistatischen, atmungsaktiven, feuchtigkeitsausgleichenden Stoff, der ein gesundes Hautklima unterstützt und die Haut nicht zusätzlich mechanisch reizt. BembergTM Cupro ist pflegeleicht, langfristig formstabil und farbfest. An heißen Sommertagen haben Textilien aus BembergTM Cupro einen kühlenden Effekt. BembergTM Cupro-Stoffe sind z.B. geeignet für hautnahe Textilien wie Futter, Unterwäsche, Sportkleidung und Bettwäsche. Zudem ist BembergTM Cupro ist vollständig biologisch abbaubar.

Im Shop finden Sie einen Mix aus BembergTM Cupro und Baumwolle.

 
 

Bananenfaser

Der Rohstoff Bananenfaser zählt zu den weltweit wichtigsten Anbauprodukten. Als Nebenprodukt der Essbanane, die in Asien und Südamerika angebaut wird, verbraucht er keine zusätzlichen Ressourcen wie Wasser oder Fläche. Aus dem Scheinstamm der Staude, der sich aus ca. 25 Blattscheiden zusammensetzt, wird die eigentliche Faser gewonnen. Da die Bananenstauden nur einmal in ihrem Leben Früchte tragen, ist dieser Teil der Pflanze ein landwirtschaftliches Abfallprodukt und wird nach der Ernte entsorgt. Damit wird Platz geschaffen für neue Ableger aus dem gleichen Wurzelsystem.
 
Der Scheinstamm besteht aus Schichten unterschiedlicher Härte. Diese werden auf verschiedene Weise vom Stamm voneinander getrennt, in Faserstreifen geschnitten, gewaschen und in der Sonne getrocknet. Anschließend werden die Fasern zu Garnen unterschiedlicher Qualität gesponnen. Die inneren filigranen biegsamen Fasern dienen der Herstellung weicher, feiner Garne für Kleidung. Die festen, stabileren Fasern der Außenhülle werden zu stärkeren Garnen und robusten Stoffen z.B. für Schuhe verarbeitet, ähnlich Jute oder Leinen. Eine andere Methode, die Bananenfaser zu verarbeiten, ist die chemische Fasergewinnung. Dabei wird die Bananenfaser im Viskoseverfahren zu einer Zellulosefaser verarbeitet. Die Viskose besteht damit im Ursprung aus dem natürlichen Stoff Zellulose, der aus der Pflanze extrahiert wird, nicht jedoch aus der natürlichen Bastfaser. Stoffe in unserem Shop enthalten Bananenviskose. 
 
Stoffe aus Bananenviskose haben nicht nur den Vorteil biologischer Abbaubarkeit. Sie überzeugen außerdem durch antibakterielle Eigenschaften, Atmungsaktivität, gutes Feuchtigkeitsmanagement und Reißfestigkeit. Ihr feiner natürlicher Glanz erinnert an Seide.


 

        Bananenstaude ©Nattawut-Sakit-iStockphoto.com
 
 











 

Kaffee-Viskose

Das Kaffeegarn wird in einem innovativen geschlossenen Kreislauf gewonnen. Dabei wird eine Faser aus einem allseits zur Verfügung stehenden Rohstoff, dem Kaffeesatz hergestellt. Kaffee wird täglich weltweit konsumiert, weshalb keine zusätzlichen Ressourcen wie Energie und Wasser für dessen Herstellung notwendig sind. Normalerweise ein Abfallprodukt, welches auf dem Müll landet, wird zunächst getrocknet und extrahiert, danach sehr fein vermahlen und mit Polymeren wie Cellulosefasern oder synthetischen Fasern verschmolzen.
 
Die im Garn eingeschlossenen Kaffeebestandteile verbessern die Funktionalität von Textilien in unterschiedlicher Weise. Diese vereinen nützliche Eigenschaften, wie hervorragende Geruchsabsorption und ein optimales Feuchtigkeitsmanagement. In Kombination mit sehr schnellen Trockenzeiten bieten sich beste Voraussetzungen für die Herstellung von T-Shirts, Unterwäsche und Sportklamotten.

 



 

SOLD OUT
0,00 EUR
Kleinunternuntenehmer §19 UStG, incl. MwSt. zzgl. Versand
1 bis 1 (von insgesamt 1)